ibague

wir wollten noch einmal in den kaffeezone, aber dieses mal an einen ruhigen ort. durch zufall haben wir juntas, in einem seitental von ibague gefunden. ibague selber ist eine schöne und herausgeputzte stadt. einzig auf den limettensaft kann man getrost verzichten, das ding ist dermassen bitter und sauer, dass selbst zwei löffel zucker nichts am geschmack ändern.

ukuku lodge

in juntas wohnten wir in der ukuka lodge bei annie und dem legendären truman. ein perfekter ausgangsort für wanderungen, hochtouren, vögelbeobachtungen (kolibris),... wir wurden von annie und truman fast wie familienmitglieder aufgenommen und genossen die zeit mit ihnen sehr.

saldana

unsere gastgeber fahren mit uns von juntas in die wüste. dazwischen machen wir halt in saldana. dort unternehmen wir eine flussfahrt. als der aussenbordmotor nicht mehr geht, schwimmen wir im warmen wasser zum startpunkt. beim zweiten versuch fahren wir flussaufwärts bis zu einer bacheinmündung. dort schürfen wir gold. in der schale bleibt leider nichts hängen, aber ich kann drei kleine goldplättchen direkt aus dem sand picken. zu mittag gibt es fisch.

mit der bootsfahrt bin ich in kolumbien angekommen und fühle mich am richtigen ort.

verzeichnis

übersicht - tatacoa wüste